Ausflug des Musikvereins „Harmonie“ Münzesheim vom 04.10.-06.10.2019

Ausgestattet mit Reisetaschen, Reiseproviant, Musikinstrumenten und Noten, noch etwas verschlafen - doch mit sehr guter Laune, starteten wir am Freitag, 04.10.2019 um 08.00 Uhr unseren diesjährigen Drei-Tagesausflug nach Bodenmais. Nachdem alle Mitreisenden im Feuerwehr- und Vereinsheim eingetroffen waren, lenkte unser Busfahrer den vollbesetzten Reisebus sicher in den Bayerischen Wald. Die Vorstände Uli, Peter und Reinhard begrüßten alle Aktiven und Freunde des Musikvereins auf das Herzlichste und versprachen einen geselligen, freizeit- aber auch kulturorientierten Ausflug. Um es vorweg zu nehmen: Der Musikerausflug war wieder einmal einfach nur genial. Um ca. 11:00 Uhr war ein Zwischenstopp im Hinblick auf das mit viel Vorfreude erwartete „Vier-Sterne-Musikerfrühstück“ auf einer Rastanlage der Autobahn A6 angekündigt. Wohl gestärkt und noch besser gelaunt ging die Fahrt weiter nach Bodenmais. Nachdem wir unsere Zimmer im Sonnenhotel Fürstenbauer bezogen hatten, stand der Besuch des JOSKA–Glasparadieses auf unserer Vorhabenliste. Wir ließen uns verzaubern von Glaskugeln, Skulpturen und Gartenideen aus Glas. Wir nahmen eine unermessliche Auswahl an Gläsern, Wohn-Deko, Leuchten, Pokalen und Geschenken in Augenschein. Wir erlebten das Glasmacherhandwerk hautnah und konnten den Glasmachern, Glaskünstlern, Glasmalern, Schleifern und Graveuren über die Schulter sehen, während sie unsere erworbenen Gläser formten, verzierten und veredelten. Der kameradschaftliche Teil kam in den gastronomisch orientierten Abendstunden keinesfalls zu kurz, es wurde viel gewitzelt, viel gelacht – kurz: Alle feierten, genossen das Miteinander und hatten einen Riesen Spaß. Der Samstag stand zunächst im Zeichen des Besuchs des örtlichen Silberbergwerks. Mit seinen 955 Metern thront der Silberberg, der wegen seiner zwei Gipfel auch Bischofshaube genannt wird, gleichsam über den Markt Bodenmais, der sich zu seinen "Füßen" ausgeweitet hat. Dabei ist die Geschichte von Bodenmais untrennbar mit der Geschichte des Bergbaus, also dem Silberberg, verbunden, denn es waren nach den Mönchen, die hier Rodungen vornahmen, vor allem Bergleute aus aller Herren Länder, die im Silberberg nach Erzen schürften. Bei unserer Führung im Barbarastollen erlebten wir den Bergbau aus einer anderen und für die damaligen Menschen durchaus nicht einfachen Zeit. Mit Helm und Kittel ausgerüstet ging es los. Der Bergmannsgruß „Glück auf“ begleitete uns in den Berg Durch den über 600 m langen Barbarastollen führte uns der Weg tief ins Innere des Silberberges bis zu einer gewaltigen Höhlung, den Großen Barbaraverhau. Nachdenklich gestimmt von den unvorstellbaren Arbeitsbedingungen, denen die Kumpel unter Tage ausgesetzt waren, ließen wir uns von der einfachen Bergmanns-Technik sowie von den Grubenschächten beeindrucken. Witterungsbedingt war es im Anschluss an die Führung leider nicht möglich, die Besucher des Silberbergwerks mit Münzesheimer Blasmusik zu verzaubern.

Unser nächster Programmpunkt führte uns an den Großen Arbersee. Auf einem Rundwanderweg entlang des Ufers konnten wir den Großen Arbersee in einer ca. halbstündigen Wanderung umrunden. Ein besonderes Naturerlebnis sind die schwimmenden Inseln und die imposante Arberseewand. Für das leibliche Wohl war in der neuen Arbersee-Gastronomie bestens gesorgt. Unsere Jugend ließ es sich nicht nehmen und hatte mit der Entscheidung, den Arbersee im Rahmen einer Fahrt mit dem Tretboot zu erkunden, ebenfalls ein schönes Erlebnis.

In unserem nächsten abendlichen Highlight erfuhren wir viel Wissenswertes rund um die Braukünste der Adam-Brauerei Bodenmais. Worte und Vorträge sind eines – eine Live-Verkostung belebte unsere neuen Kenntnisse angesichts unseres neuen bierig-geprägten Wissens.

Im Rahmen eines kulturell-geschichtlichen Wissenstransfers, durchstreiften wir auf unserer sonntäglichen Heimreise die Jahrhundertepochen der zweitgrößten Stadt in Bayern: Nürnberg. Viele Kaiser wählten Nürnberg gern als Aufenthaltsort, darunter Karl IV., der 1356 in Nürnberg die Goldene Bulle erließ. 1423 übergab König Sigismund die Reichskleinodien der Stadt, von der sie bis Anfang des 19. Jahrhunderts aufbewahrt wurden. Die Jahre zwischen 1470 und 1530 gelten allgemein als die Blütezeit der Stadt – trotz immer wiederkehrender Fehden und Konflikten mit Rittern wie Götz von Berlichingen und Conz Schott von Schottenstein, die aber nach 1512 durch das Heer des Fränkischen Reichskreises unterbunden wurden. Vom 10. Oktober bis 6. November 1485 weilte Kaiser Friedrich III. in der Stadt, worüber der Losunger Ruprecht Haller ein Protokoll des Zeremoniells beim „Ein- und Ausreiten“ des Kaisers anfertigte. Der Reichtum der Stadt kam durch das ausgezeichnete Handwerk sowie die günstige Lage als Handelsplatz in der Mitte Europas zustande. Die Nürnberger Börse diente als Bindeglied im Handel zwischen Italien und anderen europäischen Wirtschaftszentren. Über Venedig wurde ein reger Warenaustausch mit der Levante betrieben. In dieser Zeit zählte Nürnberg zusammen mit Köln und Prag zu den größten Städten des Heiligen Römischen Reiches. Viel Wissenswertes erfuhren wir über Albrecht Dürer oder aber über Kaspar Hauser. Unsere Stadtführer vermochten es gekonnt, unsere Aufmerksamkeit mit solchen und vielen weiteren Geschichtsdaten für sich zu beanspruchen.

Nach diesem kulturellen Farbtupfer, stärkten wir uns zünftig bayerisch und schlenderten noch ein wenig durch die Nürnberger Innenstadt. Gut gestärkt, zufrieden, sowie mit vertieftem geschichtlichem Hintergrundwissen ausgestattet, traten wir schlussendlich die Heimreise an. Uns Ausflüglern des Musikvereins „Harmonie“ Münzesheim wurde ein erlebnisreicher und wunderschöner Drei-Tages-Ausflug rund um Bodenmais und Nürnberg geboten. An dieser Stelle ein dickes und herzliches Dankeschön an unsere Organisatoren Marga, Uli und Peter. Der Ausflug wurde (wir waren uns dessen bereits im Vorfeld bewusst) mit viel Liebe und bis ins Detail in jede Richtung perfekt vorbereitet. Schon heute freuen wir uns auf eine Neuauflage des diesjährigen sehr schönen Vereinsausfluges.

Hier mal wieder ein Video der Woche - #automatica

Homepage des Musikverein "Harmonie" Münzesheim

Lieber Gast! Der Musikverein "Harmonie" Münzesheim begrüßt Sie recht herzlich auf seiner Homepage und wünscht Ihnen viel Spaß beim Stöbern.

Probezeit: Freitags, von 20.00 Uhr bis 22.00 Uhr

Wenn Sie uns etwas mitteilen wollen, können Sie das gerne in unserem Gästebuch tun. Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Musikverein "Harmonie" Münzesheim